Beiträge zum Stichwort ‘ I-Sec ’

Bericht Gerichtstermin I-SEC ./. Betriebsrat 11.10.2017

12. Oktober 2017 | Von
Stop Union Busting bei I-SEC Deutsche Luftsicherheit

Das Verfahren des Betriebsratsvorsitzenden und des Betriebsratsgremiums gegen die Firma I-SEC Deutsche Luftsicherheit zieht sich weiter hin. Am 11.10.2017 fand wieder ein Gerichtstermin zu der beantragten Einstweiligen Verfügung gegen den Arbeitgeber statt. Die I-SEC wurde erneut vom bekannten Union-Busting-Anwalt Helmut Naujoks vertreten (Was ist Union-Busting?). Der Geschäftsführer Glenn Murphy duckte sich erneut weg, erschien nicht

[weiterlesen …]



Turbulenzen bei I-SEC

6. Oktober 2017 | Von
Turbulenzen bei I-SEC Deutsche Luftsicherheit

Strafanzeige gegen Geschäftsführung In der vergangenen Woche hat der Betriebsrat auf Grund des ausgesprochenen Hausverbots gegen seinen Vorsitzenden und der weiteren schikanösen Maßnahmen Strafanzeige gemäß § 119 Betriebsverfassungsgesetz gegen die I-SEC Deutsche Luftsicherheit GmbH und ihre Geschäftsführer Glenn Murphy und Ran Langer erstattet.



Ablehnung der Dienstpläne bei I-SEC

27. September 2017 | Von

BR stimmt über 900 Dienstplänen nicht zu. Überlastung der Luftsicherheitsassistenten durch den Arbeitgeber?



Beeindruckendes Zeichen der Solidarität mit dem I-SEC-BR

22. September 2017 | Von

Verfahren noch nicht entschieden! Der Kampf geht weiter! Am Freitag den 22.09.2017 ging der Kampf gegen die Zerschlagung der Mitbestimmung bei der I-SEC vor Gericht in die erste Runde. Der Betriebsratsvorsitzende hatte eine Einstweilige Verfügung beantragt, um gegen die rechtlich unhaltbare „Anfechtung“ seines Arbeitsvertrages vorzugehen.



Solidarität mit dem I-SEC-Betriebsrat am 22.09.2017

18. September 2017 | Von

I-SEC greift zu Union Busting-Methoden und engagiert Helmut Naujoks. Betriebsratsvorsitzender wehrt sich vor Gericht. Aufruf zur Solidarität beim Gerichtstermin am 22.09.2017!



Betriebsrats-Schikane bei I-SEC

15. September 2017 | Von

Völlig unerwartet kündigte am Mittwoch, den 6. September die Geschäftsführung der I-SEC in der Sitzung des Betriebsrates die fristlose Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden an. Gleichzeitig wurde ihm Hausverbot erteilt. Er wurde aufgefordert die Sitzung unverzüglich zu verlassen. Andernfalls werde man die Polizei holen. Weiterhin wurde ihm eine „Anfechtung“ seines Arbeitsvertrages übergeben. Auf Grund teilweise absurder Vorwürfe

[weiterlesen …]



Pressemitteilung I-SEC

15. September 2017 | Von

Pressemitteilung Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert Betriebsrats-Mobbing bei der Luftsicherheitsfirma I-SEC am Frankfurter Flughafen. Die Firma I-SEC Deutsche Luftsicherheit GmbH führt am Frankfurter Flughafen im Auftrag der Bundespolizei Luftsicherheitskontrollen durch. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1400 Mitarbeiter. Seit mehreren Jahren setzt sich der Betriebsrat für bessere Arbeitsbedingungen ein, und befindet sich dabei in der Auseinandersetzung mit

[weiterlesen …]



Einladung Grillfest Luftsicherheit 29.08.2017

4. August 2017 | Von
Pictogramm eines Grills

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Zusammenkommen, Austauschen, Kennenlernen, Abschalten. Dazu wollen wir Euch Gelegenheit geben und laden Euch herzlich ein zum Grillfest für unsere ver.di Mitglieder aus dem Bereich Luftsicherheit (FraSec, I-SEC, ICTS, Securitas, Pond, IWS, Allservice, usw.) Wann:     Am Dienstag, den 29. August 2017 von 15:00 – 21:00 Uhr Wo:          Grillplatz in der Cargo City

[weiterlesen …]



Luftsicherheit: Tarifabschluss erreicht!

11. Januar 2017 | Von

In der vierten Verhandlungsrunde haben wir nach schwierigen Verhandlungen einen Durchbruch erzielt! Obwohl wir uns nicht mit allen Forderungen  durchsetzen konnten, haben wir doch für alle Beschäftigten ein deutliches Entgeltplus erreicht.



Arbeitgeber lassen es drauf ankommen!

19. Dezember 2016 | Von
3. Verhandlungsrunde Luftsicherheit - Keine Eingung - Ab Januar drohen Warnstreiks

Wieder kein akzeptables Angebot! In der dritten Verhandlungsrunde haben uns die Arbeitgeber weiterhin kein Angebot gemacht, auf das unsere Tarifkommission hätte eingehen können. Folgendes haben die Arbeitgeber angeboten: 2,6% zum 01. Februar 2017 2,6% zum 01. Januar 2018 Das würde unter anderem bedeuten: 1 Leermonat, weiteres Auseinanderdriften zwischen § 8/9 und § 5, weiterhin geringeres

[weiterlesen …]